Farbtemperatur

Farb·tem·pe·ra·tur
/ˈfarptɛmpəratuːɐ̯,Fárbtemperatur/

Einer Lichtquelle zugeordnete Temperatur eines zum Vergleich dienenden nicht reflektierenden Körpers (schwarzen Strahlers), bei der dieser dieselbe Lichtstrahlung aussendet und damit dieselbe Farbe besitzt wie die Lichtquelle

Kelvin – Farbtemperatur – Skala

Die Einheit Kelvin…

…gibt an, welche Farbtemperatur eine Lichtquelle hat. Der Kelvin-Wert einer Lichtquelle gibt Aufschluss darüber, ob die Lichtquelle warmes Licht oder kühl wirkendes Licht abgibt. Eine Lichtquelle mit einer niedrigen Kelvin-Zahl spendet warmweißes Licht. Je höher der Kelvin-Wert, desto kühler ist die Lichtwirkung.

„Kelvin“ ist nach William Thomson benannt. Der britische Physiker hat im Alter von 24 Jahren die thermodynamische Temperaturskala „Kelvin“ eingeführt und etabliert. Bis heute berücksichtigt man die Farbtemperatur in Kelvin für die Lichtplanung von Gebäuden, Grundstücken und Gewerbeflächen.

Lichttemperatur messen

Weißes Licht besteht aus vielen verschiedenen Frequenzbereichen im sichtbaren Bereich des elektromagnetischen Spektrums. Licht mit hohem Rotanteil wirkt wärmer und dunkler, Licht mit hohem Blauanteil hingegen kühler und heller. Es ist möglich, die Farbtemperatur in Kelvin mit einem sogenannten Kolorimeter, einem Farbmesser, exakt zu bestimmen. Dazu führt das Gerät eine Spektralanalyse durch, bei der das Licht in verschiedene Bereiche zerlegt wird. Jeder Bereich weist eine unterschiedliche Lichtintensität auf, die der Farbmesser anzeigt.

Farbmessungen sind nicht nur mit sichtbarem Licht möglich, sondern können auch für ultraviolettes Licht und Infrarotlicht durchgeführt werden. Mit einem Farbmesser kann getestet werden, ob der Bildschirm zu dunkel oder zu hell eingestellt ist.

Kelvin – Celsius Umrechnung

Die Einheit Kelvin bezeichnet weltweit auch ganz im Allgemeinen die thermodynamische Temperatur. In Deutschland ist die Celsius-Skala gebräuchlicher: Unser Richtwert von 0 Grad Celsius entspricht auf der Kelvin-Skala dem Wert von 273,15 Grad. Achtung: Die Farbtemperatur des Lichts ist jedoch keine Angabe zur Temperatur des Lichtscheins, sondern bezieht sich auf das skizzierte Gedankenexperiment mit dem „schwarzen Körper“. Die Farbtemperatur beschreibt die Lichtfarbe bzw. den Farbeindruck, der einen Lichtschein charakterisiert.

FarbtemperaturLichtquelle
1500 KKerze
2000 KNatriumdampflampe (SON-T)
2600 KGlühlampe (40 W)
2700 KGlühlampe (60 W)
2800 KGlühlampe (100 W)
2700–2800 KHalogenlampe (230 V, Eco-Halogen, 30–60 W)
3000 KGlühlampe (200 W)
3000–3200 KHalogenlampe (12 V)
3200 KFotolampe Typ B, Halogenglühlampe
3400 KFotolampe Typ A bzw. S, Spätabendsonne kurz vor Dämmerungsbeginn
3600 KOperationssaalbeleuchtung
4000 KLeuchtstofflampe (Neutralweiß)
4120 KMondlicht
4500–5000 KXenonlampe, Lichtbogen
5000 KMorgen-/Abendsonne, D50-Lampe (Druckerei)
5500 KVormittags-/Nachmittagssonne
5500–5600 KElektronenblitzgerät
5500–5800 KMittagssonne, Bewölkung
6500–7500 KBedeckter Himmel
7500–8500 KNebel, starker Dunst
9000–12.000 KBlauer (wolkenloser) Himmel auf der beschatteten Nordseite Blaue Stunde
15.000–27.000 KKlares blaues, nördliches Himmelslicht
Bewerte diesen Beitrag
[Gesamt: 1 Durchschnitt: 5]
, ,
%d Bloggern gefällt das: